Kommunikation (in) der Finanzwelt..

3. Symposium für Wirtschafts- und Finanzkommunikation am 10.5. in der Wiener Börse

Sinnvolle Financial Education und die Kunst der vernetzten Kommunikation - Neue Medien prägen und verändern etablierte Kommunikations-muster und -strategien.

 

Beim 3. Symposium für Wirtschaft- und Finanzkommunikation des Departments Medien und Wirtschaft der FH St. Pölten wird in Praxis- bzw. Forschungsvorträgen die Frage beleuchtet, welche gewollten und ungewollten Wirkungen neue Medien in der Finanzkommunikation entfalten können.

 

Wann? Am 10.05.2017 von 13:00 bis 20:00 

Wo? In der Wiener Börse AG, Säulenhalle, Wallnerstraße 8, 1010 Wien

 

 Die Kunst der vernetzten Kommunikation

Neue Medien prägen und verändern etablierte Kommunikationsmuster und -strategien. Entsprechend ist es für Kommunikationsexpertinnen und -experten notwendig und relevant, sich mit den Chancen und Risiken, die neue Medien bieten, zeitgerecht auseinanderzusetzen und deren Potential für die Finanzkommunikation zu nutzen. So sind die Einsatzmöglichkeiten sozialer Netzwerke in der Finanzkommunikation vielgestaltig, ebenso aber auch die damit verbundenen Risiken.

 

Beim dritten österreichischen Symposium für Wirtschaft- und Finanzkommunikation geht es daher darum, welche gewollten und ungewollten Wirkungen neue Medien in der Finanzkommunikation entfalten können und worauf es ankommt, damit Unternehmen diese Chancen nicht leichtfertig verspielen.

 

Den sinnvollen Einsatz neuer Medien zeigen und diskutieren die Podiumsgäste, die allesamt für Best-Practice-Beispiele im Bereich der Financial Education in Österreich stehen.

 

  

Weitere Infos und sowie das detailiierte Programm finden Sie hier.

Zur Anmeldung geht es da lang.

 

 

Wirkung von Finanzwissen auf die Pensionsvorsorge

 

Eine Studie der Fachhochschule St. Pölten und der Hochschule Luzern hat untersucht, wie sich Finanzkompetenz (Financial Literacy) auf die Pensionsvorsorge und das Anlageverhalten in Österreich und in der Schweiz auswirkt: Wer besser über Finanzthemen Bescheid weiß, sorgt für die Pension eher vor.

 

Finanzwissen, Pension und Wohlstand

Financial Literacy gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Verantwortung für die Pensionsvorsorge wird zunehmend aus dem staatlichen in den privaten Bereich verschoben. Gleichzeitig sind die Möglichkeiten der Veranlagung sehr zahlreich bis undurchschaubar und die einzelnen Finanzprodukte durchaus komplex. Um den Lebensstandard auch in der Pension halten zu können, kann insbesondere für jüngere Generationen ein Mindestmaß an Finanzkompetenz / Finanzwissen entscheidend sein.

 

Financial Literacy ist in jüngerer Zeit auch unter Wirtschafts-, Sozial-, Sprach- und Kommunikationsforscherinnen und -forschern ein Thema. „Studien zeigen, dass Finanz(in)kompetenz sowohl zwischen Ländern als auch innerhalb von Gesellschaften signifikant divergiert. Wir wissen, dass sich diese Unterschiede stark auf die Pensionsvorsorge, das Investitions- und Informationsverhalten auswirken, und in Folge den individuellen und sozialen Wohlstand fördern, aber auch gefährden können“, sagt Monika Kovarova-Simecek, FH-Dozentin am Department Medien und Wirtschaft der FH St. Pölten und Co-Autorin der Studie.

 

Hier geht es zur Studie: Wirkung von Finanzwissen auf die Pensionsvorsorge.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0