Rohstoffindustrie befindet sich nicht in einem "Schweinezyklus"

8 bis 12 Jahre vom ersten Bohrloch bis zur Produktion von Gold

Dessen ist sich Gold- und Rohstoffexperte Berlenbach sicher. Eine Muttersau brächte nach nur 115 Tagen Trächtigkeit 10-12 Ferkel zur Welt, es benötige aber 8-12 Jahre vom ersten Borloch bis zur Produktion von Gold. Das derzeitige Umfeld mit hohen Explorationskosten (30% der Kosten in einer Goldmine fallen alleine für Treibstoff der Lastwägen an), niedrigen Capex und Cashkosten, jedoch auch extrem geringer Exploration erinnere ihn an das Umfeld am Ender der 90er Jahre. 

Dieser Fokus auf Kostenreduktion bei den Produzenten, die fehlende Exploration und Investitionen in neue Minen bedingt, wird in wenigen Jahren zu fallender Produktion führen. Keine Exploration, keine neuen Minen --> keine Produktion. Die weltweite Goldnachfrage werde daher seiner Meinung nach hoch bleiben, die größte Gefahr für den Goldpreis ortet er nach wie vor bei möglichen ETF-Verkäufen. Derzeit gibt es wenig Interesse von Investorenseite, die Handeslvolumina sind gering - der Goldmarkt bräuchte Katalysatoren. Die vorgeschlagene Newmont/Barrick Verschmelzung etwa wäre vor wenigen Jahren ein "Showstopper" gewesen, jetzt hat sie kaum Beachtung im Markt gefunden.

 

Was rät Berlenbach den Investoren?

Seiner Meinung nach werden Goldaktien den Goldpreis outperformen. Diese hätten vom aktuell niedrigem Niveau viel Potential. Außerdem böten sie eine Dividendenrendite von 3%-5%. Derzeit leiden sie noch unter dem negativen Sentiment und dem stagnierenden Goldpreis. Aufwärtsbewegungen werden sehr schnell gehen. Der Aufbau von kleinen Investitionen und vorsichtiges Stockpicking sind somit angesagt und wird am Besten einem Spezialisten überlassen.

 Dr. Joachim Berlenbach ist Gründer der Earth Resources Investment Group

der Berater des Earth Exploration und Earth Gold Fund UI. Er unterstützt ausserdem das Analystenteam des Earth Energy Fund UI. Bevor er mit Universal-Investment 2006 die ERIG-Fonds auflegte, war er 2003 Mitbegründer der Fondsboutique Craton Capital.

 

Als Geologe kann er elf Jahre Berufserfahrung in der südafrikanischen Gold- und Platinbergbauindustrie vorweisen. Im Anschluss an die operative Tätigkeiten in Bergbau und Exploration war Joachim Berlenbach sechs Jahre als Goldanalyst im Investment Banking tätig wo er mehrfach als bester südafrikanischer und einmal als bester internationaler Goldanalyst ausgezeichnet wurde.

 

Während seiner Karriere hat er ein weitreichendes Netzwerk in der südafrikanischen und internationalen Bergbau- und Investmentindustrie aufgebaut. Er ist Gastdozent für Wirtschaftsgeologie an der Bergakademie Freiberg und gibt regelmässig Vorträge über die Evaluierung von Rohstofffirmen im internationalen CFA Programm.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0